Was ist Ergotherapie?

Zwei Samenkörner

Es steckten einmal zwei Samenkörner nebeneinander im Boden.

 

·      Das erste Samenkorn sprach: "Ich will wachsen! Ich will meine Wurzeln ganz tief in die Erde senden und ich will als kleines, starkes Pflänzchen die Erdkruste durchbrechen, um dann kräftig zu wachsen. Ich will meine Blätter in ihrer ganzen Pracht entfalten und mit ihnen die Ankunft des Frühlings feiern. Ich will die Sonne spüren, mich von Wind hin- und herwehen lassen und den frischen Morgentau auf mir spüren. Ich will wachsen! - Ich will wachsen!"

·      Und so erreichte das Samenkorn nach einiger Zeit sein Ziel und wurde eine kräftige, prächtige Pflanze.

 

·      Das zweite Samenkorn aber sprach: "Ich fürchte mich. Wenn ich meine Wurzeln in den Boden sende, weiß ich nicht, was mich dort in der Tiefe erwartet. Ich befürchte, dass es mir wehtut oder dass mein Stamm Schaden nehmen könnte, wenn ich versuche, die Erdkruste zu durchbrechen. Ich weiß auch nicht, was dann dort oben über der Erde auf mich lauert.
Es kann ja so viel geschehen, während ich wachse. Nein, nein - ich bleibe lieber hier in Sicherheit und warte, bis es noch sicherer ist."

·      Und so verblieb das zweite Samenkorn in der Erde und wartete.


Ergotherapie

 

Selbst handeln zu können, sich sinnvoll zu betätigen und das eigene Leben in der Hand haben sind

 Grundvoraussetzungen für Gesundheit, Wohlbefinden und Lebensqualität. Ergotherapeutinnen unterstützen Menschen aller Altersgruppen, die in ihren Fähigkeiten eingeschränkt oder von Einschränkungen bedroht sind und denen diese Voraussetzungen fehlen.

 

Das wesentliche Ziel einer ergotherapeutischen Behandlung ist größtmögliche Selbstständigkeit und Autonomie, das Teilhaben am Leben mit all seinen Perspektiven und Herausforderungen.

 

Dafür erarbeiten Ergotherapeutinnen gemeinsam mit ihren Patienten jeweils individuelle Lösungen, damit sie ihre Handlungsfähigkeiten entwickeln, wiedererlangen oder erhalten. So bekommen sie Bestätigung und Anerkennung und die Zufriedenheit mit dem Leben kehrt zurück.

 

Das Besondere der Ergotherapie ist, jeden Menschen mit all seinen körperlichen, seelischen, geistigen und sozialen Aspekten und in seiner Einzigartigkeit zu betrachten. Das Ziel der Ergotherapie ist die Handlungsfähigkeit des Menschen in Alltag, Schule und Beruf. Dabei berücksichtigen Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten die für den Einzelnen wichtigen Rollen und Aufgaben, sein Lebensumfeld und die zu erlernenden geistigen oder körperlichen Fähigkeiten, um selbstständig Dinge zu erledigen oder Handlungen auszuführen.

 

 

Der Weg zur Ergotherapie

 

Ergotherapie ist ein anerkanntes Heilmittel, das von Ärzten verordnet wird und ist dadurch eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen und vieler privater Kassen.

 

Mögliche Diagnosen für die Verordnung von Ergotherapie kommen vor allem aus den Fachbereichen Neurologie, Orthopädie, Pädiatrie, Psychiatrie/Psychosomatik, Onkologie, Traumatologie/Chirurgie, Geriatrie, Rheumatologie.

 

 

 Therapiemöglichkeiten für Menschen jeden Alters

 

· Wahrnehmungsstörungen

 

· Teilleistungsstörungen (Schreib-, Lese- und Rechenprobleme)

 

· Verhaltensauffälligkeiten

 

· Störung der Grob- und Feinmotorik

 

· Händigkeitsabklärung

 

· Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen

 

· Körperliche und geistige Behinderungen

 

· Trainingsprogramme zur Verbesserung des Gedächtnisses

 

· Entspannungsverfahren